Vuvuzela

Vor der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika, hatten die meisten Bewohner der Nordhalbkugel noch die das Wort „Vuvuzela“ ([vuvuˈzɛla] auf Setswana auch Lepatata genannt) gehört. In der Tat, wurde es erst im selben Jahr in die neuste Auflage des renommierten „Oxford Dictionary of English“ (ODE) aufgenommen (unter anderem zusammen mit „Chillax“ (für chill / relax)).

Aufbau & Konstruktion

Der Begriff bezeichnet ein Blasinstrument, ursprünglich aus Blech hergestellt, in seiner modernen Inkarnation jedoch, aus Kosten -und Gewichtsgründen, meisten aus Kunststoff. Sie hat typischerweise ein Länge um die 65 cm und ein Gewicht von etwa 100 g. Der Durchmesser am Mundstück beträgt etwa 3 cm und erreicht durch die konische Form dann etwa 12 cm am Ausgang des Trichters.

 

Die in Deutschland erhältlichen Vuvuzelas (etwa 3-10 Euro) sind aus 3 Teilen zusammengesetzt, zum einem um den Transport zu erleichtern, hauptsächlich aber damit sie auseinanderfallen, sollte das Musikinstrument als Schlagstock zweckentfremdet werden. Zudem haben die meisten im Handel erhältlichen einen integrierten Schalldämpfer.

Sound

Die Geräusche einer Vuvuzela

Lautstärke

Aufgrund unterschiedlicher Designs der Hersteller können Vuvuzelas Töne unterschiedlicher Frequenz und Intensität erzeugen. Zudem hängt der Ton auch von der Blastechnik und damit auch von dem ausgeübten (Luft-) Druck ab. Abhängig von den beschriebenen Parametern ist es möglich reichlich Krach zu erzeugen: ein Schalldruckpegel von 120 dB(A) in einem Meter Abstand vom Schalltrichter ist auch für Anfänger machbar. Ähnliche Werte lassen sich allerdings auch mit einer Trompete erreichen und eine Kettensäge erzeugt im selben Abstand etwa 110 dB(A).

Die subjektive Wahrnehmung des Schalldrucks hängt allerdings auch von der Frequenz ab. Physikalische Messungen und deren Interpretation hin oder her, die Dinger haben mehr Wumms als von HNO-Ärzten gemeinhin als gesundheitlich unbedenklich erachtet wird.

Töne

Gemäß der Hornbostel-Sachs-Systematik nach der seit 1914 alle Musikinstrumente klassifiziert werden, gehören Vuvuzelas zur Hauptgruppe 4, den sogenannten Aerophonen (Luftklingern), Untergruppe Naturtrompeten. Als Areophone werden jene Instrumente genannt, bei denen der Klang durch direkte Schwingungsanregung der Luft erzeugt wird (Pfeifen, Flöten, Trompeten, etc.).

Die Spektrum der erzeugbaren Töne einer Vuvuzela ist recht beschränkt: zum einen nur sehr wenige und gleichzeitig sehr enge Frequenzen (z.B. 240Hz, 480Hz, 720Hz, usw.; alle +/- 4Hz mit unterschiedlicher Intensität). Diese Eigenschaft ermöglicht es auch bei Fernsehübertragungen die Töne elektronisch herauszufiltern.

Vuvuzela Klänge — MP3

Der Grundton einer Vuvuzela ähnelt dem Klang des Trompetenlauts eines Elefanten. Vielfach in Stadien eingesetzt, klingen sie dagegen eher wie ein Bienen-Schwarm.

Vuvuzela Quelle: Wikipedia.

Ton einer Standard-Vuvuzela die eine einzelne Note spielt (Dauer: 4 Sekunden). Download MP3

 

Nacheinander die ersten drei Harmonischen Töne einer Kunststoff-Vuvuzela (Dauer: je 3 Sekunden). Download MP3

 

Hunderte Vuvuzelas aus dem Fußball-Stadium (Dauer: je 17 Sekunden). Download MP3

Nebenbei: Keine Sorge, die Lautstärke aller Audio- und Videodateien dieser Seite ist sehr moderat eingestellt.


 

Es geht aber auch anders. Geübte Musiker können der zylindrischen, ursprünglich aus Tierhorn oder Bambusholz gefertigten afrikanischen Signaltrompete, sehr wohl eine Vielzahl von Tönen entlocken.
Dieses Video (Dauer: 3:30 Minuten) des Magazins „Zeit Online“ zeigt wie professionelle Spieler ein klassisches Konzert (mit Stücken der Komponisten Johannes Brahms (1833 – 1897) und Maurice Ravel (1875 – 1937)) geben.

 

Verbot

Farbenfrohe Vuvuzela

 

Das nordrhein-westfälische Umweltministerium empfiehlt bereits seit 2010, den Gebrauch der Vuvuzela bei Massenveranstaltungen zu untersagen: „Die hiervon ausgehende Gehörgefährdung für andere Besucher und das mögliche Übertönen von Notfalldurchsagen sprechen sehr deutlich gegen eine Benutzung in Menschenmengen.“

Public Viewing Verordnung

Die sogenannte Public Viewing Verordnung der Bundesregierung ist immer zeitlich befristet und wird regelmäßig erneuert, so auch zur EM 2016 in Frankreich. Im Beamtendeutsch heißt der sperrige Titel:

„Verordnung über den Lärmschutz bei öffentlichen Fernsehdarbietungen im Freien über die Fußball-EM 2016.“

Diese Verordnung erwähnt weder Vuvuzelas noch andere Krachmacher. Sie bezieht sich aber ständig und ermüdend auf die Sportanlagen-Lärmschutz-Verordnung (für Eingeweihte: BImSchV).
Und in der heißt es in Paragraph 3 (Maßnahmen): Zuschauer dürfen „übermäßig lärmerzeugenden Instrumente wie pyrotechnische Gegenstände oder druckgasbetriebene Lärmfanfaren nicht verwenden.

Gegen Vuvuzelas – Pro Stimmung!

So lautete das Motto der vormaligen Macher dieser Seite, die im Jahr 2009 eine Petition – Kulturgut oder nicht – gegen die Verwendung von Vuvuzelas organisiert hatten, und dafür über 200.000 Unterzeichner gewinnen konnten. Die grundlegende Idee war, sich im Sinne aller Fußballfans für ein Verbot der Vuvuzelas einsetzen. Mit folgender Proklamation (und Logo):

Gegen Vuvuzelas – Pro Stimmung!

 

Wir wollen niemanden seine Kultur oder Tradition absprechen! Aber wir finden: 90 Minuten Tröten ist genauso unsportlich und un-spannend, wie jeden Ballkontakt des Gegners auszupfeifen. Wir wollen Fußball mit Leidenschaft und Kreativität – auf dem Platz und auf den Rängen.

Hörschäden

Schallwellen in der Lautstärke wie sie eine Vuvuzela erzeugt können neben einem akuten Hörversagen auch irreparable Schäden wie Tinnitus verursachen.

Durch die räumliche Nähe zum Ohr ist die Gefahr eines Hörschadens im dichten Gedränge besonders hoch; ebenso bei Alkoholgenuss, da dieser auch die Schutzmechanismen des Gehörs beeinträchtigt (wie fast alles im Gehirn)

Wenn es zu länger anhaltenden Ohrproblemen, wie Piepen oder Taubheitsgefühlen kommt, ist es dringend angeraten, Am nächsten Tag einen Arzt aufzusuchen. Ein solcher Hörschaden ist meist reversibel wenn er innerhalb von 24 Stunden behandelt wird. Wird die tagelang Therapie hinausgezögert, kann es zu dauerhaften Hörschäden (und auch zum Tinnitus) kommen.

Kontroverse

WM 2010 Südafrika

Unter dem Schlagwort „Terror-Tröte“ der Fußball-WM gewann die Vuvuzela internationale Bekanntheit. Im Gegensatz zu Jubelrufen oder auch anderen Instrumenten, spielen die Südafrikaner das Instrument während des gesamten Spiels (also 90 Minuten) und nicht nur bei Höhepunkten.

Das folgende Video zeigt ein kurzes Gespräch (Dauer: 1 Minute) zwischen Günter Netzer und Gerhard Delling, bei dem sehr schön der Klang der Vuvuzelas im Hintergund zu hören ist.

 

Apropos, der Videotitel „Delling und Netzer lachen sich schlapp“ erinnert entfernt an viele weitere Zitate der beiden, von denen etliche unter Fußball Sprüche nachgelesen werden können.

 

Der monotone Lärm der Vuvuzelas störte ausländische Spieler und Fernsehzuschauer gleichermaßen. Aufgrund der Frequenz-Eigenschaften fanden die Fernsehstudios schnell eine Möglichkeit den Sound während der Übertragung herauszufiltern. Den Spielern, Kommentatoren und Trainern war damit nicht geholfen, die hatten bereits kurze Zeit nach WM-Beginn die Ohren gestrichen voll. Viele berühmte Fußballspieler, sprachen sich für ein Vuvuzela-Verbot aus.

Auch wenn die FIFA kurz über ein Verbot sinnierte, bleiben schlussendlich die Vuvuzelas während der WM 2010 in Südafrika erlaubt.

Europa

In europäischen Stadien sind sie so gut wie überall verboten – und das nicht nur in Fußballstadien sondern z.B. auch im noblen Wimbledon. Die UEFA hat die Vuvuzelas für Spiele unter ihrer Regie vollständig verboten, und viele Vereine der Bundesliga haben sich ihr angeschlossen.

Geschichte

Herkunft

Die Herkunft des Namens als auch des Instruments selber liegt völlig im Dunkeln. Es gibt mehrere konkurrierenden Auffassungen, und keine kann mit belastbaren Beweisen aufwarten.

Vuvuzela (Quelle: Wikipedia)

Der Fan der Johannesburger Fußball Vereins „Kaizer Chiefs“ mit dem Namen „Freddie ‘Saddam” Maake“ beansprucht für sich die Erfindung des Instruments. Als Beleg führt er mehrere Fotos an (die bis in die 1970iger Jahre zurückreichen) und ihn selbst mit einer von ihm genutzten Frühform einer Vuvuzela zeigen.

Das Bild ist ein Aufnahme von 1989. Dieses Instrument entstand aus einer Fahrrad-Tröte aus Aluminium.

 

Die Glaubensgemeinschaft „Nazarenisch Baptistische Kirche“ geründet von Isaiah Shembe, deren Inhalte eine Kombination aus Afrikanischer Kultur (insbesondere der Zulu) und christlichen Werten sind, belegt, das wären ihrer religiösen Feiern Vuvuzelas in den vergangen Jahrzehnten in Gebrauch sind. Diese Kirche drohte während der WM 2010 in Südafrika auch mit rechtlichen Schritten gegen den Gebrauch von Vuvuzelas in Fußball-Stadien.

Ähnliche Instrumente

Vuvuzela (Quelle: Wikipedia)

Der Vuvuzela ähnliche Instrumente waren seit den 1960iger Jahren in Amerika als „Stadium-Fanfaren“ bekannt und ein Holzschnitt des Künstlers Winslow Homer von 1870 zeigt eine junge Frau vor einem Bauerhaus, die ein sehr ähnliches Instrument nutz, vermutlich um die Feldarbeiter über das bereitstehende Mittagessen zu informieren.

In Deutschland gab es früher die FCKW Gaströte (Druckluftfanfare), die nicht nur durch den Umweltschutz aus den Stadien vertrieben wurde. Sie hatte allerdings auch nie einen hohen Verbreitungsgrad, und die Kartusche war teuer und schnell leer. Die Vuvuzela hingegen kann man (mit Unterbrechungen) 90 Minuten spielen, quasi bis zum letzten Atemzug.

Auch das gute alte Posthorn und die bei Gleisarbeiten eingesetzten Signalhörner sowie manche Posaunen wie das hebräische Schofar (das bereits in der Bibel erwähnt wird) erzeugen einen der Vuvuzela ähnlichen Klang.

Trivia

Gesellschaft

  • Aufgrund der Ähnlichkeit in Aussprache und Phonetik, schwappte das Wortspiel „Vuvuzelas, Uwe Seeler!“ wie eine Welle durch die Medien, die allerdings nach der WM 2010 auch ganz schnell wieder abebbte.
  • Hyundai konstruierte die größte Vuvuzela der Welt als Teil einer Marketing-Kampagne. Die 35 Meter blaue Vuvuzela wurde auf der (nie fertig gestellten) Foreshore Freeway Brücke in Kapstadt montiert.
  • Der ehemalige Staatspräsident Nelson Mandela war 2004 persönlich in Zürich - als Teil der südafrikanischen Delegation - anwesend, als dort das 24-köpfige FIFA-Komitee den Austragungsort für die WM 2010 festlegte. Und er hatte dem Vernehmen nach hunderte Vuvuzelas, dem Symbol des südafrikanischen Fußballs, im Gepäck.
  • Wie alle Instrumente, die viel und möglichst lange Krach machen können, ist die Vuvuzela bei Protesten aller Art beliebt. Der französische Gewerkschaftsbund CFDT 3000 dieser Blasinstrumente für seine Kundgebungen.
    In Deutschland worden sie unter anderen bei den Protesten gegen Stuttgart 21 und bei der Verabschiedung (2012) von Christian Wulff aus dem Amt des Bundespräsidenten eingesetzt.
    Im Juli 2010 nutzen Demonstranten Vuvuzelas, um vor der Firmenzentrale von BP in London, gegen den Umgang mit der von der havarierten Bohrinsel „Deepwater Horizon“ verursachten Ölpest zu protestieren.

Zitate

Wenn man taub ist, kann man nicht kommunizieren. [Lionel Messi, Argentinischer Nationalspieler]

Bei uns in Leverkusen wird jeder eingesperrt, der eine Vuvuzela mit ins Stadion bringt. [Rudi Völler, Nationalspieler und Trainer]

Ich weiß nicht, ob wir diesen Sound stoppen können. Afrika ist laut, es ist voll Energie, Rhythmus, Musik, Tanz, Trommeln. Das ist Afrika, wir müssen dies so annehmen. [Sepp Blatter, ehemaliger FIFA-Präsident]

Instrumente der Hölle! [J on Quelane, Südafrikanischer Journalist]

Wenn es uns schon nervt, was ist dann mit den armen Fußballern? Die Dinger sind einfach unnötig! [Mariella Ahrens, Schauspielerin]

Sie sollten verboten werden. Sie machen es uns Spielern schwer, auf dem Platz zu kommunizieren und sich zu konzentrieren. [Xabi Alonso, spanischer Nationalspieler]

Wenn die Zuschauer ununterbrochen in diese Tröten blasen nervt das im Lauf der Zeit enorm. [Joachim Löw, Deutscher Bundestrainer]

Wir haben beim Fußballverband von Südafrika angefragt, den Lärm aus dem Stadion zu verbannen. Man kann seine eigene Stimme nicht hören. Ich werde es mit FIFA Präsident Sepp Blatter besprechen. [Motoaki Inukai; Fußballer aus Japan]

Verbieten werden wir die Vuvuzelas höchstens, wenn diese als Waffe bei gewalttätigen Auseinandersetzungen benutzt werden. [Jérôme Valcke, FIFA-Generalsekretär; Im Januar 2016 fristlos entlassen]

In Südafrika hat man wie in Kiew die ganze Nacht noch diesen Ton im Kopf. [Ottmar Hitzfeld, Nationaltrainer Schweiz]

Andere Instrumente wären besser, zum Beispiel Samba-Trommeln, etwas, was weniger das Spiel beeinträchtigt. [Robinho (Robson de Souza), brasilianischer Nationalspieler]

Vuvuzelas — Die südafrikanischen Sound-Maschinen